Finanzierung von Arztleistungen: Notfalls Strukturänderungen

Veröffentlicht am 23.11.2005 in Gesundheit

Potsdam – Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Dr. Martina Münch, fordert Kassenärztliche Vereinigung und Krankenkassen nachdrücklich auf, "die Probleme der Honorarverteilung der Ärzte endlich im Miteinander zu lösen." Münch: "Populistische Forderungen nach einer einmaligen Geldspritze aus dem Westen helfen überhaupt nicht. Die bestehenden Strukturen der Selbstverwaltung müssen genutzt werden – und wenn sie nicht funktionieren, müssen sie geändert werden. Der Streit darf nicht auf Kosten von Patienten und Ärzten ausgetragen werden."

Für Arztpraxen in Zahlungsschwierigkeiten müsse geprüft werden, ob sie durch bestehende Förderinstrumente unterstützt werden können, wie dies auch bei Wirtschaftsunternehmen möglich ist. Zugleich fordert Münch, dass Mindereinnahmen durch die Mitversicherung von Familienangehörigen aufgrund von Hartz IV ausgeglichen werden sollten. Zur Bekämpfung des Ärztemangels sei auch eine Änderung des Zuschnitts der Versorgungsgebiete notwendig. Münch: "Statistisch mag es meist genug Ärzte geben – die Lage vor Ort sieht aber oft anders aus."

Martina Münch weiter: "Die Kassenärztliche Vereinigung hat den Sicherstellungsauftrag der ärztlichen Versorgung – und das nicht erst seit gestern. Die Probleme wurden aber bisher nicht gelöst. Die KV muss sich daran messen lassen, inwieweit sie in der Lage ist, die Vergütungen gerecht zu verteilen. Anderenfalls muss eine grundlegend andere Struktur der Ärztevergütung gesucht werden. Es geht auch um mehr Transparenz bei der Honorarverteilung zwischen den unterschiedlichen Fachdisziplinen, da es Gewinner und Verlierer gibt."

Von der Bundesregierung erwartet Münch, dass der morbiditätsorienterte Risikostrukturausgleich schnell umgesetzt wird. Münch: "Dies wird insbesondere die finanzielle Situation der Krankenkassen in den neuen Ländern entlasten, da die Patienten hier in der Regel kränker sind."

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

Unsere Abgeordneten

 

Websozis Info-News

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

27.06.2020 16:21 Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst
Um die besten Köpfe für den Öffentlichen Dienst zu gewinnen, muss der Bund als Arbeitgeber noch attraktiver werden. Die SPD-Fraktion fordert eine Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst. Insbesondere das Bundesinnenministerium und das Bundesverteidigungsministerium sind hier gefragt. „Altersbedingte Abgänge und unzureichende Ausbildungskapazitäten sorgen im Öffentlichen Dienst für große Herausforderungen. Sie müssen gemeistert werden, wenn wir die

25.06.2020 08:46 Europa solidarisch voranbringen
In wenigen Tagen übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft – in einer Zeit, die für Europa richtungsweisend sein dürfte, und zwar vor allem in den Fragen: Wie bewältigen wir diese aktuelle Krise? Wie gehen wir aus ihr hervor? Und was bedeutet das für den Zusammenhalt in Europa? Für uns heißt das: Große Aufgaben, aber mindestens auch ebenso

25.06.2020 06:44 Solidarpakt für Kommunen – Wir stärken Kommunen
Unsere Heimat, das sind unsere Städte und Gemeinden. Doch die Corona-Pandemie reißt gewaltige Löcher in ihre Kassen. Wir spannen jetzt einen Rettungsschirm, damit die Kommunen die Zukunft gestalten können. Mit Investitionen in gute Schulen und Kitas, Altenpflege, Feuerwehr, Busverbindungen und Schwimmbäder. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den von der SPD hart erkämpften Solidarpakt Kommunen beschlossen.

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:924022
Heute:37
Online:1

Wetter-Online