10 Mio. Euro zusätzlich für Langzeitarbeitslose

Veröffentlicht am 13.07.2006 in Bundespolitik

Dr. Esther Schröder (MdL)

Potsdam – Der Bund hat die Mittel für Ostdeutschland erhöht, die zur Verfügung gestellt werden, um Langzeitarbeitslose in Arbeit zu bekommen – zugleich wurden sie im Westen gekürzt. Für Brandenburger Kommunen sind das in diesem Jahr fast 10 Mio. Euro zusätzlich. Dr. Esther Schröder, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion: "Das ist genau der richtige Weg. Beim Einsatz dieser Mittel sind aber mehr Steuerung durch den Bund, abrechenbare Zielvereinbarungen und transparente Eingliederungsbilanzen dringend notwendig."

Auf der Basis der derzeit an alle Landkreise und kreisfreien Städte Brandenburgs zugeteilten Mittel in Höhe von 292,36 Mio. Euro erhalten die Brandenburger Kommunen 9,37 Mio. Euro zusätzliche Eingliederungsmittel für arbeitsmarktpolitische Programme und Instrumente.

Esther Schröder: "Damit wird durch den Bund der besonders schwierigen Arbeitsmarktlage und Lebenssituation vieler Langzeitarbeitsloser in Brandenburg Rechnung getragen. Unsere Kommunen müssen dieses Geld jetzt zum Nutzen der Betroffenen effizient einsetzen."

Nach der Stadt Potsdam, die 2,9 Mio. zusätzlich erhält, steht der Landkreis Teltow-Fläming mit zusätzlich 1,7 Mio. Euro an zweiter Stelle. Doch auch alle anderen Landkreise und kreisfreien Städte Brandenburgs erhalten zusätzliche Eingliederungsmittel.

Hintergrund ist eine Präzisierung der Zuteilungskriterien für die Träger der Grundsicherung anhand aktualisierter Zahlen der Bedarfsgemeinschaften. Hieraus ergeben sich für einige besonders in Bedrängnis geratene Brandenburger Kommunen besonders hohe Nachzahlungen.

Schröder: "Die Fallmanagerinnen und Fallmanager der Grundsicherungsträger müssen nun beweisen, dass sie das zusätzliche Geld auch zielgenau zur Anwendung bringen können. Das Geld muss bei den Betroffenen als Lebenshilfe ankommen."

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

Unsere Abgeordneten

 

Websozis Info-News

08.12.2019 20:16 Beschlüsse und Anträge des Bundesparteitages
weiterlesen auf https://indieneuezeit.spd.de/beschluesse/

05.12.2019 20:35 Unser Aufbruch in die neue Zeit.
Sei dabei, wenn wir auf unserem Bundesparteitag den Aufbruch in die neue Zeit gestalten. Wir übertragen vom 6. bis zum 8. Dezember live aus Berlin. JETZT INFORMIEREN

04.12.2019 21:25 Bundesparteitag in Berlin
Wir laden ein zum ordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir wählen eine neue Parteispitze – mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir stellen die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik. Wir entwickeln die Organisation unserer Partei weiter, um besser und schlagkräftiger zu werden. Unsere Gesellschaft erfährt viele Veränderungen, Umbrüche und

03.12.2019 08:36 Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gewinnen Mitgliederbefragung
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD in die neue Zeit führen. Das haben die Mitglieder entschieden. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer gratulierte beiden und dankte dem unterlegenen Team Klara Geywitz und Olaf Scholz. „Wir sind uns einig: wir bleiben zusammen. Wir sind eine SPD.“ Esken und Walter-Borjans kündigten an, die SPD zusammenhalten zu

03.12.2019 08:34 Bernd Westphal zu Altmaiers Industriestrategie
Steuersenkungen mit der Gießkanne führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum „Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum“, kommentiert Bernd Westphal die heute vorgelegte Industriestrategie des Wirtschaftsministers. „Die heute vorgelegte Industriestrategie ähnelt in weiten Teilen der bereits bekannten Mittelstandsstrategie des Ministers: Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:924022
Heute:23
Online:1

Wetter-Online