10 Mio. Euro zusätzlich für Langzeitarbeitslose

Veröffentlicht am 13.07.2006 in Bundespolitik

Dr. Esther Schröder (MdL)

Potsdam – Der Bund hat die Mittel für Ostdeutschland erhöht, die zur Verfügung gestellt werden, um Langzeitarbeitslose in Arbeit zu bekommen – zugleich wurden sie im Westen gekürzt. Für Brandenburger Kommunen sind das in diesem Jahr fast 10 Mio. Euro zusätzlich. Dr. Esther Schröder, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion: "Das ist genau der richtige Weg. Beim Einsatz dieser Mittel sind aber mehr Steuerung durch den Bund, abrechenbare Zielvereinbarungen und transparente Eingliederungsbilanzen dringend notwendig."

Auf der Basis der derzeit an alle Landkreise und kreisfreien Städte Brandenburgs zugeteilten Mittel in Höhe von 292,36 Mio. Euro erhalten die Brandenburger Kommunen 9,37 Mio. Euro zusätzliche Eingliederungsmittel für arbeitsmarktpolitische Programme und Instrumente.

Esther Schröder: "Damit wird durch den Bund der besonders schwierigen Arbeitsmarktlage und Lebenssituation vieler Langzeitarbeitsloser in Brandenburg Rechnung getragen. Unsere Kommunen müssen dieses Geld jetzt zum Nutzen der Betroffenen effizient einsetzen."

Nach der Stadt Potsdam, die 2,9 Mio. zusätzlich erhält, steht der Landkreis Teltow-Fläming mit zusätzlich 1,7 Mio. Euro an zweiter Stelle. Doch auch alle anderen Landkreise und kreisfreien Städte Brandenburgs erhalten zusätzliche Eingliederungsmittel.

Hintergrund ist eine Präzisierung der Zuteilungskriterien für die Träger der Grundsicherung anhand aktualisierter Zahlen der Bedarfsgemeinschaften. Hieraus ergeben sich für einige besonders in Bedrängnis geratene Brandenburger Kommunen besonders hohe Nachzahlungen.

Schröder: "Die Fallmanagerinnen und Fallmanager der Grundsicherungsträger müssen nun beweisen, dass sie das zusätzliche Geld auch zielgenau zur Anwendung bringen können. Das Geld muss bei den Betroffenen als Lebenshilfe ankommen."

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

Unsere Abgeordneten

 

Websozis Info-News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:924022
Heute:42
Online:1

Wetter-Online