"Wissens- und Technologietransferstelle

Veröffentlicht am 27.07.2005 in Wirtschaft

bietet Unternehmen der Region leistungsfähige Angebote."

Seit April dieses Jahres gibt es sie, die Wissens- und Technologietransferstelle Frankfurt (Oder). Betreut durch die ZAB Zukunftsagentur Brandenburg vereint sie die Wissens- und Technologiepotenziale der Europa-Universität Viadrina sowie des Instituts für innovative Mikroelektronik und bietet sie der Region zur Nutzung an. Projektmanager Dr. Manfred Felske-Zech informierte in der vorigen Woche den Leiter des Wirtschaftsamtes Rainer Schinkel über Ziele und Möglichkeiten der Transferstelle: Als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Wirtschaft will sie die Potenziale der beiden Einrichtungen für mittelständische Unternehmen erschließen.

Gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte gehören zum Leistungsangebot ebenso wie unternehmensspezifische Markt- und Produktanalysen, Marketingberatung, Beratung zu Investitionen in Osteuropa, oder die Vermittlung und Betreuung von Diplomarbeiten, Dissertationen, wissenschaftlichen Gutachten u.a. Arbeiten zu ausgewählten Einzelthemen.

Dr. Manfred Felske-Zech:

"Wendet sich ein Unternehmen mit seinem ganz speziellen Kooperations- oder Themenwunsch an uns, ermitteln wir zunächst die Problemstellung. Wir definieren gemeinsam mit dem Unternehmen die gewünschte Form und das Ziel der Zusammenarbeit und vermitteln dann den geeigneten Partner. Die Transferstelle begleitet den Projektanlauf, bei Bedarf auch die weiterführende Projektrealisierung."

Können die konkreten Unternehmenswünsche mit den beiden Partnern vor Ort nicht abgedeckt werden, besteht die Möglichkeit, an eine andere Einrichtung weiter vermittelt zu werden. Die Transferstelle ist Mitglied im Netzwerk "IQ Brandenburg", das sieben der neun Brandenburger Hochschulen sowie weitere spezielle Branchentransferstellen in sich vereint.

Rainer Schinkel:

"In der Osteuropakompetenz der Europa-Universität liegt nutzbares Potenzial für die einheimische Wirtschaft. Keine andere Universität kann auf diese Erfahrungen und Kontakte verweisen. Unternehmensstrategien, Dolmetscherleistungen, Markterschließung bis hin zur Kooperationspartnervermittlung in Richtung Osten dürften die am stärksten nachgefragten Angebote werden. Auch für kommunale Institutionen ist das durch die Transferstelle vermittelbare Know-How von großem Interesse. So wurden bei diesem Gespräch bereits verschiedenste Themen angesprochen, deren wissenschaftliche Untersetzung oder gutachterliche Begleitung für die Kreisverwaltung von großem Nutzen wäre. Bleibt zu wünschen, dass das Leistungsangebot der Transferstelle bei den Unternehmen der Region auf reges Interesse stößt und mögliche Berührungsängste oder Scheu vor einer Kontaktaufnahme mit der Uni oder dem IHP durch die Arbeit der Transferstelle abgebaut werden kann."

Dr. Felske-Zech ist telefonisch unter 03 35/5 57-16 01 und per E-Mail unter manfred.felske-zech@zab-brandenburg.de erreichbar.

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

Unsere Abgeordneten

 

Websozis Info-News

08.12.2019 20:16 Beschlüsse und Anträge des Bundesparteitages
weiterlesen auf https://indieneuezeit.spd.de/beschluesse/

05.12.2019 20:35 Unser Aufbruch in die neue Zeit.
Sei dabei, wenn wir auf unserem Bundesparteitag den Aufbruch in die neue Zeit gestalten. Wir übertragen vom 6. bis zum 8. Dezember live aus Berlin. JETZT INFORMIEREN

04.12.2019 21:25 Bundesparteitag in Berlin
Wir laden ein zum ordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir wählen eine neue Parteispitze – mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir stellen die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik. Wir entwickeln die Organisation unserer Partei weiter, um besser und schlagkräftiger zu werden. Unsere Gesellschaft erfährt viele Veränderungen, Umbrüche und

03.12.2019 08:36 Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gewinnen Mitgliederbefragung
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD in die neue Zeit führen. Das haben die Mitglieder entschieden. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer gratulierte beiden und dankte dem unterlegenen Team Klara Geywitz und Olaf Scholz. „Wir sind uns einig: wir bleiben zusammen. Wir sind eine SPD.“ Esken und Walter-Borjans kündigten an, die SPD zusammenhalten zu

03.12.2019 08:34 Bernd Westphal zu Altmaiers Industriestrategie
Steuersenkungen mit der Gießkanne führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum „Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum“, kommentiert Bernd Westphal die heute vorgelegte Industriestrategie des Wirtschaftsministers. „Die heute vorgelegte Industriestrategie ähnelt in weiten Teilen der bereits bekannten Mittelstandsstrategie des Ministers: Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:924022
Heute:23
Online:2

Wetter-Online